Sonntag, 27.02.2022 ·

Viele Wege zu einem gesunden (IT) Alltag

Dieser Artikel behandelt die interdisziplinären Faktoren, die positive oder negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben können.

Nicht zuletzt wegen Corona steht unsere aller Gesundheit mehr im Fokus denn je. Leider fehlt es in vielen Bereichen an einer interdisziplinären, also fachbereichsübergreifenden Aufklärung.

Das folgende Schaubild mit 5 Ratschlägen, ich nenne es „Gesundheitsrat“, verdeutlicht die wichtigsten Disziplinen.

 

 

Schenkt man einer oder mehrerer dieser Disziplinen lange genug das falsche Maß an Aufmerksamkeit, werden die Folgen sowohl für einen selbst, als auch für seine Umgebung spürbar. Es läuft nicht mehr rund und die Folgen sind dabei sehr weitreichend von harmlos bis lebensbedrohlich, weil sich die Disziplinen aufeinander auswirken. An dieser Stelle spielt die Genetik - und noch viel wichtiger - die Epigenetik eine entscheidende Rolle.

 

Die gute alte ausgewogene Ernährung…

… ist DAS Thema und je nach Gewohnheit und Kultur sehr komplex. In der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM) spielt sie z. B. eine sehr große Rolle. Die TCM betrachtet unseren Körper als ein System mit vielen wichtigen Abhängigkeiten. Insbesondere fokussiert sie sich auf unsere Organe, ihren Wechselwirkungen und ihre Bedarfe auf Lebensmittel-Ebene, ganz nach dem Zitat des deutschen Philosophen Ludwig Feuerbach „Der Mensch ist, was er isst“.

Ebenso interessant ist die basische Ernährung, eine Ernährungsform, bei der basenbildende Lebensmittel im Vordergrund stehen. Die Kunst besteht darin, eine gesunde Balance zu finden, wieviel Basisches und Saures wir täglich zu uns nehmen. Hierbei sollte unsere Nahrung zu 80 % aus basischen und zu 20 % aus säurebildenden Lebensmitteln bestehen. Nicht selten spiegelt unser Alltag das komplette Gegenteil wider.

Diese beiden Konzepte bieten einen hervorragenden Einstieg zu einem gesünderen Alltag.

 

Sport ist…

… eigentlich etwas durchaus R(w)ichtiges. Im Grunde könnte man als Synonym auch „Bewegung“ verwenden, abhängig davon welches Ziel man anstrebt. Ein gesundes Maß an Bewegung bewirkt Wunder. Die WHO empfiehlt für Erwachsene mindestens 150 Minuten Bewegung pro Woche.

 

Positive mentale Einstellung / Stressvermeidung…

… nahezu jeder steht in der einen oder anderen Form unter Stress - manche mehr, manche weniger. Dabei kann physischer / psychischer Stress äußerst viele Ursachen haben, nachfolgend nur ein paar wenige zur Verdeutlichung:

  • gesundheitliche Probleme
  • ungesunde Essgewohnheiten
  • kein, zu wenig oder zu viel Sport
  • beruflich Probleme
  • familiäre Probleme

Ansätze, um psychischen Stress zu bewältigen sind eine Kunst für sich. Das braucht u.a. Zeit, Geduld, Ehrgeiz und insbesondere jemanden, der mit Rat und Tat auf diesem Weg loyal begleitet, sei es ein Partner, Freund oder Therapeut.

Physischer Stress findet seinen Ursprung vor allem durch körperliche Leiden. Ursachen können krankheits- und/oder ernährungsbedingte Gründe sein, Schlafmangel oder durch Schadstoffe und Strahlungen zustande kommen. Auch hier ist es ratsam, einen Experten an seiner Seite zu wissen, der mit möglichst einfachen und gesunden Mitteln Wege aufzeigen kann.

 

Schadstoffe & Strahlungen (E-Smog) reduzieren…

… seit Corona wissen wir, dass auch etwas, das wir mit unseren Augen nicht erblicken können, unserer Gesundheit Schaden zufügen kann. Dazu gehören z. B.:

  • Umweltgifte, Schadstoffe in Baumaterialien und Textilien (Blei, Asbest, Quecksilber, Formaldehyd, Holzschutzmittel wie z. B. PCP, Lindan, Lösungsmittel)
  • aber auch radioaktive Strahlen, UV-Strahlen, oder elektrische und magnetische Felder in den eigenen 4 Wänden

Bei Verdachtsmomenten kann ein erfahrener Baubiologe eine erste gute Anlaufstelle sein, um Ihr Heim auf Schadstoff- oder Strahlenquellen zu untersuchen bzw. ein renommiertes Prüflabor mit einzubeziehen.

 

Ausreichend Schlaf…

… hat sowohl im Übermaß als auch im Untermaß erwiesenermaßen Auswirkung auf unsere Gesundheit. Es kommt hierbei nicht nur auf die Schlafmenge, sondern auch Schlafqualität an. Diese Disziplin steht ebenfalls in Abhängig zu den anderen Disziplinen:

  • Späte Mahlzeiten können Schlafdauer und Schlafqualität beeinflussen.
  • Schläft man dauerhaft in einem mit Schadstoffen oder Strahlungsquellen belasteten Raum, so kann dies auch Einfluss auf den Schlaf haben.
  • Legt man sich gestresst schlafen, können unruhiger Schlaf, Albträume, etc. die Folge sein.
  • Hat man tagsüber den Körper in welcher Form auch immer nicht ausreichend ausgelastet, fällt einem womöglich das Einschlafen schwer.

In Qualität dieser Disziplin zeigt sich, wie gut man die restlichen Disziplinen beherrscht. Entwickeln Sie ein für Sie gutes Maß an Interesse für Ihre Gesundheit. Ermöglichen Sie sich ein möglichst langes, gesundes und glückliches Leben im Kreise Ihrer Liebsten.